ZEICHNUNG / MALEREI

FOTOGRAFIEN

PROJEKTE / INSTALLATIONEN

Measuring the Human Landscape

Serie, 3 Zeichnungen

Zeichnung, Bleistift und Buntstift auf Japanpapier, gefalten

Größe: jeweils 71 x 50 cm (ohne Rahmen)

 

2016

 

Ausstellungsansicht NON-LIEUX

Pavillon 31, Johnstraße 31, 1150 Wien

Juni 2016

 

„So ist das Labyrinth des Kontinuums keine Linie, die sich in unabhängige Punkte auflöste, wie der fließende Sand in Körner, sondern etwas wie ein Stoff oder Papierblatt, das sich ins Unendliche in Falten unterteilt (…).“

(Gilles Deleuze: Die Falte. Leibniz und der Barock. Suhrkamp, 2000, S. 15)

 

Alle Aufzeichnungen und Beschreibungen sind Versuche der Menschen, die Wirklichkeit abzubilden. Der Konstruktivismus hinterfragt diesen Prozess der Erkenntnisgewinnung: Wissen und Wirklichkeit stimmen nicht unbedingt überein und allein durch den Versuch der Beschreibung der Welt wird Wirklichkeit konstruiert. Papier dient seit langem und immer noch als Trägermaterial von Ideen und Abbildungen und generiert Bedeutungen. Diese werden in Summe zu einem Weltbild.

Ein Blatt Papier ist relativ einfach zu beschreiben. Gefaltete Papier ist schwerer zu erfassen, denn es ergeben sich daraus viele mögliche Perspektiven. Faltungen erzeugen Einschnitte und Stellen im Papier, die sich der Verortung entziehen. Beim Versuch, diese aufzuzeichnen, stößt man an die Grenzen des physisch Wahrnehmbaren. Werden gefaltete, zerknüllte Papiere aufgezeichnet, werden Entscheidungen für mögliche Blickwinkel gefällt und andere Lesbarkeiten ausgeblendet. Selbst bei einer Vielzahl von Aufzeichnungen aus unterschiedlichen Perspektiven würde das gefaltete Objekt vielleicht nie vollständig zeichnerisch erfasst.

Im Zeichenprozess werden solche unvollständigen Abbildungen eines zerknüllten und gefalteten Objekts in eine Kartographie übersetzt. Durch das Anordnen und Überlagern einzelner Zeichnungen von manipulierten Papieren entstehen landkartenähnliche Zeichnungen. Doch die Karte ist nicht das Gebiet. Und die Entscheidung, welches Element wohin platziert wird, ist eine subjektive. Auch wenn sie durch das Verwenden von Elementen aus der Kartographie und durch Text eine scheinbare Objektivität erhält.